Wer wir sind

Wer unseren Gottesdienst besucht, findet keine große Kirche mit bunten Fenstern und Orgelklängen vor. Unser Gottesdienstsaal ist im Vergleich schlicht, aber funktional. Entscheidend ist aber nicht der Raum, sondern die Tatsache, dass Gott anwesend ist, wenn sich seine Gemeinde trifft. Der Ablauf des Gottesdienstes ist sehr unterschiedlich. Lob- und Anbetungslieder, Musik und Gebete. Unsere Musik ist inzwischen eine gute Mischung aus traditionellen Gemeindeliedern und poppigen Tönen für die jüngere Generation. Ab und zu gibt es also auch mal etwas Band-Feeling durch den Einsatz von Schlagzeug und E-Gitarre. Im Mittelpunkt steht die Predigt, die das, was Gott uns allen heute zu sagen hat, weitergibt. Nach dem Gottesdienst ist für alle Besucher noch Gelegenheit zum Austausch bei einer Tasse Kaffee. Aber unser Gottesdienst ist trotzdem nur eine von vielen, völlig unterschiedlichen Veranstaltungen und Angeboten. Ob Spiel, Spaß oder Bibellese und Gebet. Für alle Arten der Gemeinschaft und für alle Altersgruppen gibt es regelmäßige Gruppen. Mehr Infos finden Sie unter Gemeindeleben.

Was bedeutet „Freie evangelische Gemeinde“?

Freie evangelische Gemeinden gehören weltweit zu den evangelischen Freikirchen. Sie sind keine Sekten und verbreiten keine Sonderlehren. Freie evangelische Gemeinde nennen wir uns deshalb, weil wir die Trennung von Staat und Kirche betonen. Von beiden sind wir unabhängig.
Mit „frei“ drücken wir aber vor allem unser Selbstverständnis als Freiwilligkeitsgemeinde aus. Nur aufgrund einer persönlichen Glaubensentscheidung – freiwillig – kann man bei uns Mitglied werden. Freiwillig und in Verantwortung vor Gott stellen die Gemeindemitglieder Zeit und Geld zur Verfügung, Kirchensteuer gibt es bei uns nicht.
Wir bezeichnen uns als „evangelisch“, weil wir mit anderen evangelischen Kirchen das Erbe der Reformation teilen. Außerdem wollen wir damit zum Ausdruck bringen, daß wir uns bemühen, dem Evangelium gemäß zu leben und zu lehren. Gerade weil wir die Bibel als Maßstab für unseren Glauben nehmen, grenzen wir uns nicht von Christen anderer Benennungen ab. Im Gegenteil, wir pflegen den Kontakt zu Gemeinden aus Landes- und Freikirche, beispielsweise im Rahmen der Evangelischen Allianz.

Wir wollen weniger als Konfession, sondern lieber als Gemeinde von Gläubigen verstanden werden, die gemeinsam Gott dienen. In diesem Sinne feiern wir auch unsere Gottesdienste, in denen wir Gott loben und aus seinem Wort, der Bibel, Wegweisung für den Alltag erwarten.

Unser Taufverständnis

Danach gehören zur Gemeinde Jesu nur solche, die eine persönliche Glaubensentscheidung für die Nachfolge Jesu getroffen haben. Freie evangelische Christen wissen sich mit allen Menschen, die sich zu Jesus Christus als ihrem Herrn bekennen, geschwisterlich verbunden.

 

Hinsichtlich der Taufe setzen die Freien evangelischen Gemeinden einen anderen Akzent, als die mit ihnen ansonsten vielfältig verbundenen Baptistengemeinden. Zwar lehren sie wie diese, dass eine Taufe erst nach der persönlichen Glaubensentscheidung eines Menschen erfolgen kann, akzeptieren es aber, wenn ein Mensch, der an Jesus Christus gläubig geworden ist, seine Kindertaufe nachträglich als gültig ansieht. Die Gläubigentaufe ist für die Freien evangelischen Gemeinden deshalb keine Voraussetzung für die Gemeindemitgliedschaft. (Auszug aus Wikipedia)